Browsing Category

Blog

0

Die Bucket-List für einen unvergesslichen Urlaub!

Goldmaries Urlaub Bucket-List

Es ist wieder Urlaubszeit! Überall wird ausgeschwärmt, die Welt erkundet und ein jeder versucht das Beste aus seinem Sommer zu machen! Manche kommen von Ihren Reisen mit einem prall gefüllten Koffer voller unvergesslicher Momente und schöner Erinnerungen zurück, bei anderen wiederum schleicht sich danach ein schweres Gefühl von verpassten Momenten und vertanen Augenblicken ins Gepäck, weil ihnen die Zeit gefühlt wie feiner Sand durch die Finger geronnen ist.

Tatsache ist: zu einem unvergesslichen Urlaub gehört meist mehr als nur schönes Wetter und ausgiebiges Nichtstun. Für ein paar kostbare Momente im Jahr steht uns ein Häufchen Zeit zur absolut freien Verfügung. Mit ihr lässt sich so manch großer oder kleiner Traum erfüllen, nahe und ferne Sehnsuchtsorte besuchen, Erinnerungen schaffen, viel Zeit mit den Lieblingsmenschen verbringen oder auch einfach nur die Seele baumeln lassen.

Egal ob Du Deinen Urlaub zuhause oder in fernen Ländern verbringst, mit unserem heutigen kleinen Tipp machst Du eine unvergessliche Zeit daraus!

Die Bucket-List für den Urlaub

Eine Bucket-List ist eine Liste von Dingen, Erfahrungen und Erlebnissen, die Du in einem kurzen oder langen Zeitabschnitt gemacht haben willst. Sie hilft Dir Deine Ziele, Träume und Wünsche nicht aus den Augen zu verlieren und richtet den Blick auf das Wesentliche. Neben der Lebens- oder Jahres-Bucket-List gibt es auch die Möglichkeit eine Bucket-List für den Urlaub zu erstellen. Warum nicht bei den Reisevorbereitungen also nicht einfach ein paar Minuten einplanen, in denen Du für Dich überlegst was Dir in diesem Urlaub besonders wichtig ist, welche Erfahrungen Du machen möchtest und welche Erinnerungen die mit nach Hause nehmen willst?

5 Tipps für Deine Urlaubs-Bucket-List

1. Mache Dir eine Liste, auf der Du für ein paar Minuten alle Dinge sammelst, die für Dich zu einem unvergesslichen Urlaub dazugehören. Bei diesem Schritt ist es wichtig ganz frei und impulsiv zu handeln, denke also nicht lange nach, sonder schreibe einfach alles auf, was Dir zu dem Thema in den Sinn kommt.

2. Streiche nun alle Punkte weg, die sich in Deinem anstehenden Urlaub aus den verschiedensten Gründen (z.B. Reiseziel, zeitliche oder finanzielle Faktoren usw.) nicht umsetzen lassen können: z.B. eine Schneeballschlacht machen wenn Dein Reiseziel die Malediven sind etc.

3. Schnapp dir nun einen bunten Stift und umkreise von den übrig gebliebenen Punkten die  3 – 5 aufgelisteten Dinge, die Dir am allerwichtigsten sind. Hierbei ist eine gute Mischung aus kleinen und großen Aktivitäten sinnvoll z.B. „ein Picknick am Strand machen“ (einfach) und „eine Zwei-Tages-Wandertour unternehmen (aufwändig).

4. Deine Bucket-List für Deinen Urlaub ist nun eigentlich fertig, jetzt geht es ans visualisieren. Hierfür kannst Du die Liste in ein kleines Reise-Notiz- oder -Tagebuch übertragen oder, für alle Kreativen, eine hübsche Bucket-List Collage zusammenstellen. Dafür einfach ein paar schöne und passende Bilder aus Zeitschriften ausschneiden und zu einer Collage zusammenkleben. Der Trick dabei: die Bilder sollten einige der positiven Emotionen in Dir hervorrufen, die Du mit Deinem Wunsch (z.B. baden unter Sternenhimmel) verbindest.

5. Bucket-List einpacken, ab in den Urlaub und ran ans unvergessliche Erinnerungen für die Ewigkeit schaffen!

So einfach es auch ist, aber das Bucket-List-Prinzip funktioniert, bewirkt viele kleine und auch so manch großes Wunder, denn auch hier ist es wie so oft im Leben: manche Wünsche und Träume erfüllen sich von ganz alleine, sobald man Ihnen etwas Aufmerksamkeit und ein paar positive Gedanken schenkt.

Wir wünschen Dir einen wunderschönen Urlaub mit viel Freude, Glück, Abenteuer und schönen Momenten.

Liebe Grüße von Den Goldmaries Karina & Birgit

PS: Wir gönnen uns nun jetzt auch eine kleine Verschnaufpause, genießen unseren Sommer in vollen und unbeschwerten Zügen,  und sind im September wieder da!

 

 

Foto: John-henry Canault

0

Arbeiten im Homeoffice – Unsere 5 besten Tipps

Von Zuhause aus Arbeiten wird immer beliebter, denn die Zahl derer, die ihre Arbeit ganz oder tageweise im Homeoffice erledigen wird immer größer. Vor allem für Mütter von noch kleinen Kindern scheint dies oft der perfekte Weg zu sein um beides zu leben: Job und Familie. Andere wiederum erfüllen sich mit dem Arbeiten von Daheim einen großen Traum und wagen den Sprung in die Selbstständigkeit. Immer mit im Gepäck: Die Sehnsucht nach mehr Freiheit, Flexibilität und Selbstverwirklichung.

Ganz egal ob Du tageweise, hauptberuflich oder vielleicht nur ein paar wenige Stunden Deiner Zeit zu Hause am Schreibtisch verbringst, nachfolgend haben wir unsere persönlichen Tipps und Ratschläge für das Arbeiten im Homeoffice zusammengefasst. Dies sind lediglich unsere Erfahrungswerte, einige Dinge gestalten sich bei Dir vielleicht ganz anders. Nimm mit was Dich anspricht und überlies ruhig die Punkte, die für Dich nicht zutreffen.

Die größte Herausforderung des Homeoffice

Die Vermischung von Beruflichem und Privatem. Sobald man von Zuhause aus arbeitet, fehlt vor allem anfangs die übliche Abgrenzung von Beruf und Privatleben. Von der Verlockung „mal eben schnell noch dies oder das zu erledigen“ bis zu dem vermeintlichen Luxus den ganzen Tag im Schlafanzug vor dem PC zu sitzen oder den kleinen und großen Häufchen Arbeit, die sich in der ganzen Wohnung ausbreiten. Wer im Homeoffice arbeitet ist ganz alleine für die Struktur und Organisation seines Arbeitsalltags verantwortlich. Das ist irgendwie schön, bringt aber auch eine nicht zu unterschätzende Herausforderungen mit. Es gibt meist weder Anfangs- noch Endzeiten für den Arbeitstag, keine Arbeitskollegen die einen daran erinnern eine kleine Pause einzulegen und auch keinen Heimweg auf dem man wunderbar vom Arbeitsmodus in die Feierabendstimmung schalten kann.

Hier unsere 5 besten Tipps für ein entspanntes und produktives Arbeiten im Homeoffice:

1. Einen eigenen Arbeitsbereich schaffen

Idealerweise ist dies ein eigener Raum getrennt vom Wohnbereich. Wenn dies nicht möglich ist, dann hilft es auch einen Bereich der Wohnung bzw eines Raumes klar abzugrenzen und als Arbeitsbereich zu ernennen. Hier werden Unterlagen und möglichst alle alltäglichen, notwendigen Arbeitsmittel aufbewahrt, so dass Du sofort loslegen kannst.

2. Ablenkungen reduzieren

Um auch in kurzen Zeitfenstern leistungsfähig zu sein, ist es sehr wichtig, den Homeoffice Bereich möglichst frei von jeglichen Ablenkungen zu gestalten. Auf dem Schreibtisch befindet sich neben dem PC oder Laptop, idealerweise einer angenehme Tageslichtlampe, Stifte, Papier, Kalender und vielleicht noch ein kleiner Strauss Blumen. Das und NUR das sollte auf dem Schreibtisch liegen. Alles andere lieber an seinen Platz räumen oder zumindest kurzfristig vom Schreibtisch verbannen. Idealerweise liegt das Handy ebenfalls nicht in Griffweite, um der Versuchung widerstehen zu können nicht ‚mal eben kurz‘ die Social-Media-Kanäle oder ähnliches zu checken. An Tagen an denen es schwer fällt sich zu fokussieren hilft die App Noisli Dir vielleicht weiter. Sie bietet eine Auswahl an Hintergrundgeräuschen wie Kaminfeuer, Regen, Wind, Meeresrauschen, Caféhaus-Lärm, etc. mit denen man sich schnell in einen produktiven ‚Arbeits-Tunnel‘ katapultieren kann.

3. Struktur für Deinen Workflow festlegen

Ein klarer Tagesablauf mit den geplanten Arbeitsfenstern und den nötigen Pausen ist unabdingbar. Definiere am Anfang eines jeden Arbeitstages die Ziele die Du am Ende des Tages geschafft haben möchtest, und schreibe diese als Arbeitsschritte in Deinen Kalender bzw. auf Deine To-Do-Liste. Als erstes beginnst Du idealerweise mit der unangenehmsten oder schwierigsten Aufgabe und niemals mit Zeitfressern wie Emails oder Social Media, denn hier läuft man schnell Gefahr sich zu verzetteln. Den größten Tages-Punkt schon gleich zu Beginn von seiner Liste streichen zu können, fühlt sich ungemein befreiend an, und macht Platz für neue Gedanken und Ideen.

4. Dress for success!

Auch wenn es verlockend ist: Im Schlafanzug arbeitet es sich nicht besonders gut, und vor allem nicht besonders erfolgreich. Wer sich jeden Morgen ein paar Minuten für sich nimmt, und den Tag munter und hübsch gekleidet startet, setzt sich mit einem ganz anderen Gefühl an den Schreibtisch als in Jogginghose und mit Wuschelfrisur. Because it makes a difference!

5. Feierabend und Auszeiten genießen

Last but not least: versäume nicht aufzuhören! Lege fest wann Deine Homeoffice-Zeit beginnt und wann sie endet. Halte Dich daran. Um nicht das Gefühl zu haben ständig zu arbeiten und dadurch viel Lebensqualität zu verlieren, solltest Du Deiner Arbeitsstruktur treu bleiben bzw. diese gegebenenfalls anpassen und optimieren. Gönne Dir nach besonders arbeitsintensiven Phasen kleine oder größere Auszeiten. Vergiss auch nicht regelmäßige Urlaubszeiten einzuplanen, in denen die Arbeit in den Hintergrund rückt.

Wir wünschen Dir ein angenehmes und produktives Arbeiten von Daheim und hoffen dass der eine andere Tipp hilfreich für Dich ist. Über geteilte Erfahrungen, Tipps und Ergänzungen freuen wir uns jederzeit!

Mit den liebsten Grüßen von den Goldmaries Karina & Birgit

 

Foto: @benchaccounting

0

DIY: Ein ToDo-Board für mehr Übersicht und Klarheit!

Goldmaries DIY ToDo-Board

Heute wissen wir, dass Multitasking ein großer Mythos ist. Es macht uns weder besser noch schneller oder gar effizienter. Nein, ganz im Gegenteil, mehrere Dinge gleichzeitig erledigen zu wollen sorgt sogar dafür, dass unsere Leistung extrem abfällt, wir können uns schlechter konzentrieren, fühlen uns gestresst und bekommen dann überhaupt nichts mehr so richtig gut hin. Viel besser wäre es zum wesentlich entspannteren (und auch produktiveren) Singletasking überzugehen, denn wer eine Sache nach der anderen angeht, fühlt sich nicht nur gelassener, sondern schafft es auch in kürzerer Zeit wesentlich mehr zu erledigen.

Weil wir aber öfters mal mehrere Eisen im Feuer haben, herrscht in unseren Köpfen hin und wieder ein großes Durcheinander an wichtigen ToDO’s die abgearbeitet, Projekten die umgesetzt und Familien-Pflichten die erledigt werden wollen. Hier den Überblick zu bewahren ist manchmal eine echte Mammut-Aufgabe, oder?

Übersicht und Klarheit mit dem ToDo-Board

Heute möchten wir Goldmaries Dir ein einfaches DIY zeigen, mit dem Du es schaffst den Überblick zu behalten, ganz egal wie stressig oder hektisch Dein Alltag gerade ist. Auf einen Blick verhilft es Dir zu mehr Klarheit, zeigt Dir wo die großen und kleinen Baustellen liegen und motiviert Dich auf einfache Art und Weise am Ball zu bleiben.

Das ToDo-Board ist in etwa 30 Minuten gebastelt und bietet Dir aufgrund einer nach Farbengruppen sortierten Einteilung einen einfachen und zudem hübschen Überblick im ToDo- und Aufgaben-Wirrwarr. Das Board funktioniert sowohl als Rundum-Organisations-Tool für Dein Zuhause wie auch als Projektboard für größere Vorhaben wie Hausbau, Masterarbeit, Urlaubsplanung oder die langersehnte Existenzgründung.

Hier unsere Tipps für das Anlegen eines ToDo-Boards:

– überlege Dir welche Kategorien und Bereiche für Dich und Deine Belange Sinn machen. Möchtest Du eine umfassende Übersichtstafel auf denen alle wichtigen Alltagsbereiche wie z.B. Haus, Urlaub, Blog, Kinder, etc. Platz haben oder benötigst Du in einem speziellen Lebensbereich oder bei einem Projekt mehr Übersicht?

– als Untergrund für dein ToDo-Board eignet sich ein Whiteboard, eine Magnettafel oder ein großer Bogen Tonpapier. Entscheidend für die Größe Deines Projektboards ist die Anzahl der verwendeten Kategorien und die Größe der Haftnotizen.

– erstelle Dir kleine Zettel die als Überschriften für Deine Kategorien dienen, und klebe diese anschließend auf dem ToDo-Board fest.

– lege nun für Du die verschiedenen Kategorien jeweils eine Farbe für die Haftnotizen fest, und schreibe die unterschiedlichen Aufgaben und ToDos auf die entsprechenden Zettelchen, die Du dann auf dem ToDo-Board aufklebst. Sehr praktisch sind übrigens die etwas kleineren und gut haftenden SuperSticky Notes von Post-it.

– das ToDo-Board sollte an einem Ort aufgehängt oder aufgestellt werden, der sich idealerweise mehrmals am Tag in Deinem Sichtfeld befindet, so dass  Du täglich (auch im Vorbeigehen) einen Blick darauf werfen kannst um wichtige und dringende Aufgaben zu erkennen.

– sobald eine Aufgabe erledigt ist, hänge das Post-it ab, bei neuen ToDo’s wird einfach ein neues, buntes Zettelchen in der entsprechenden Kategorie hinzugefügt. Anhand der Anzahl der Post-it’s erkennst Du nun wo gerade viel anliegt und in welchen Bereichen eher weniger Dinge zu erledigen sind.

Das kunterbunte ToDo-Board verhilft Dir zu mehr Ordnung im Kopf und macht Dich so auf eine entspannte und angenehme Weise produktiver und gleichzeitig auch ein wenig gelassener. Gleichzeitig ermutigt es Dich auch dazu große Projekte anzugehen, indem Du diese in übersichtliche und machbare Meilensteine aufteilen kannst.

Probier es aus! Und lass uns gerne wissen ob und wo es Dir zu mehr Übersicht und Klarheit verhilft.

Viel Freude damit!

Mit den liebsten Grüßen von den beiden Goldmaries

Karina & Birgit

3

Das erste Goldmaries-Printable!

Zugegeben, es ist nicht einfach in einer Welt die einem ständig vorgaukelt perfekt zu sein, Mut zur Gelassenheit zu haben. Wo es früher nämlich genügte alles nur richtig zu machen, ist heute ein neues Streben nach einem seltsamen Perfektionismus schick geworden. Und so werfen wir uns also alle gelegentlich bis oft das Perfektionismus-Mäntelchen wie eine zweite Haut über, und meinen dass alles gut wird, wenn wir nur fleißiger arbeiten, härter trainieren, schicker wohnen und unsere Kinder besser nach unserer Pfeife tanzen würden. Wir scrollen durch perfekte Instagram-Accounts, bewundern die Nachbarin oder Kollegin die makellos aussieht und dazu auch noch alles voll im Griff zu haben scheint, und jammern hinterher über diese Ungerechtigkeit des Lebens leise in unser Inneres hinein. Wir strengen uns noch ein kleines bisschen mehr an, aber das herbeigesehnte Gefühl von ultimativer Zufriedenheit will und will sich einfach nicht einstellen. Stattdessen fühlen wir uns leer, ungerecht behandelt und irgendwie fürchterlich unzureichend an.

Perfektionismus ist eine Illusion und bestenfalls ein Schutzschild, dass wir vor uns hertragen in der Hoffnung, dass es uns vor Kritik, Kränkungen und negativen Erfahrungen beschützt. Das tut es aber nicht, vielmehr sorgt es dafür, dass wir uns von der Meinung anderer abhängig machen, uns Fehler und Misserfolge nicht verzeihen können und uns damit selbst um einige der großen und kleinen Freuden des Lebens berauben. Die „Eat Pray Love“Autorin Elizabeth Gilbert hat einmal gesagt: „Perfektionismus ist Angst in Sonntags-Schuhen.“ Nicht mehr, und auch kein bisschen weniger.

Wir, die Goldmaries, möchten hier ein neues Tages-, Wochen- oder hey, warum nicht gleich Lebens-Motto ausrufen: GUT GENUG IST DAS NEUE PERFEKT. Für uns alle wünschen wir uns nämlich viel öfter mal eine riesengroße Portion Gelassenheit im Leben. Wir finden, dass wir nicht am Ziel groß werden, sondern auf dem Weg dorthin. Dass nichts inspirierender ist als das echte Leben und dass die Zeit viel zu kostbar ist um ständig darüber zu grübeln, was all die anderen wohl über uns denken.

Weil Gelassenheit sich wie ein Muskel trainieren lässt, haben wir uns ein hübsches PRINTABLE für Dich ausgedacht. Es soll Dich immer und immer wieder daran erinnern, dass die Welt sich noch genauso weiterdreht, auch wenn Du ohne Perfektionsmus-Mäntelchen durch das Leben marschierst. Also druck Dir am besten gleich eine der beiden Goldmaries-PRINTABLE-Versionen) aus, hänge es an einem hübschen Plätzchen auf und erinnere Dich so oft wie möglich daran, dass GUT GENUG DEIN NEUES PERFEKT IST.

Wir wünschen Dir einen gelassenen Tag!

Deine Goldmaries

PS: Machst Du schon bei unserer tollen GiveAway-Aktion mit? Verlost wird ein Jahres-Abo des Flow-Magazins. Zum Lostopf und allen Details geht’s hier entlang.

2

Hallo!

Wir, die Goldmaries, freuen uns sehr dass Du da bist!

Monatelang haben wir daran gearbeitet unserer Idee von einem guten Leben, selbiges einzuhauchen, und nun ist es endlich soweit: wir sind online, YAY!!!  Unsere Freude könnte gerade nicht größer sein!

Wie im Märchen, sind wir der Meinung, dass alles irgendwann gut wird. Diese Gewissheit, die Märchen mit sich bringen hat uns als Kinder schon glücklich gemacht und ist für uns heute zu einer inneren Haltung geworden. Das Leben ist ein stetiges Auf und Ab, das wissen wir genauso wie Du auch. Aber auch wenn es so manche Schwierigkeit und Herausforderung zu überwinden gibt, denken wir, dass es sich lohnt seiner inneren Stimme zu folgen, den Alltag anzunehmen und Einsatz und persönliche Hingabe zu zeigen. Nicht nur für die Goldmarie aus dem Märchen, hat sich dies als ein großes Stück vom Glück erwiesen, sondern auch wir können darüber die eine oder andere schöne Geschichte erzählen. Und genau das wollen wir hier auf Goldmaries ab jetzt auch fleißig tun.

In den nächsten Tagen, Wochen und Monaten werden wir hier all das mit Dir teilen, was für uns zu einem guten Leben dazugehört. Wir wollen Dich unterhalten, inspirieren, motivieren, zum Lächeln bringen, Tipps geben, auch mal nachdenklich machen und jede Menge positive, lebensbejahende Vibes in Deine Richtung schicken. Mit unseren Ideen, Erfahrungen und Tipps teilen wir unser Stück vom Glück mit Dir, und hoffen dass es damit vielleicht auch zu einem Stück von Deinem Glück wird. Ach ja, und im Hintergrund arbeiten wir fleißig an unserem ersten Goldmaries-Produkt, dass schon bald in unserem Shop erhältlich sein wird.

Weil zu einer Willkommensparty auch unbedingt ein tolles Begrüßungsgeschenk gehört, haben wir uns noch etwas feines für Dich ausgedacht. Zum tollen GiveAway geht’s hier entlang, und wenn Du erfahren möchtest wer hinter Goldmaries steckt, schau am besten mal hier vorbei!

Mit den liebsten Grüßen,

die Goldmaries

PS: Du willst nichts verpassen? Dann folge uns am besten gleich auf Facebook, Instagram und Pinterest, oder melde Dich für unseren monatlichen Newsletter an. 😉

19

Ein GiveAway für Dich!

Keine Party ohne Geschenke, und deswegen haben wir uns ein ganz besonderes Willkommensgeschenk für Dich ausgedacht.

Wie wäre es, wenn Dir ein Jahr lang alle paar Wochen eine volle Ladung positives Lebensgefühl in Form von kreativen Ideen, spannenden Denkanstößen und jeder Menge Inspiration direkt nach Hause geliefert werden würde?

Wir, die Goldmaries, sind große Fans des Flow-Magazins und freuen uns ein JAHRES-ABONNEMENT der Flow an eine glückliche Leserin verlosen zu dürfen! Es gibt viele Gründe das Flow-Magazin zu lieben: zum Beispiel dafür, dass sie ganz ohne Klatsch und Tratsch auskommt und uns dafür umso lieber viele entspannte Lesemomente schenkt.  Oder für all die zahlreichen neuen Ideen, Gedanken und inspirierenden Geschichten, die nicht nur wunderschön zu lesen, sondern dabei auch noch unterhaltsam und angenehm kurzweilig sind. Und natürlich lieben wir die Flow auch für all die schönen Illustrationen und entzückenden Heftbeigaben, die in jeder Ausgabe enthalten sind, und die jedes Heft zu etwas ganz Besonderem machen.

Teilnahmebedingungen für das Gewinnspiel:

Alles was Du tun must um in den Lostopf für das Flow-Jahresabonnement zu hüpfen ist, Dich bis zum 9. Juli 2017, 23:59 Uhr für unseren monatlichen Newsletter (Sidebar) anzumelden und/oder uns auf Facebook oder Instagram zu folgen. Teilnehmen können ausschließlich volljährige Leser aus Deutschland. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, eine Barauszahlung des Gewinnes ist nicht möglich.

Der Gewinner wird per Zufallsgenerator ermittelt und wird hier bekanntgegeben.

Wir drücken Dir die Daumen!

Mit den liebsten Grüßen,

die Goldmaries